Rückkehr nach Deutschland
Winterputz in der Lohnabteilung


Auf Entdeckungstour im Kruger Nationalpark

Winterputz in der Lohnabteilung

Da reise ich monatelang durch die Weltgeschichte, kämpfe mich durch den südafrikanischen Dschungel, erklimme den Eifelturm und esse gruselige Dinge in Asien. Und dann komme ich zurück nach Deutschland und innerhalb von zwei Wochen stecke ich schon wieder mit beiden Beinen mittendrin im schönsten Jahreswechsel-Trubel. Der überschwängliche Empfang von meinen Teamkollegen war ehrlich – wobei sich ihre Freude wohl vor allem auf ein baldiges Ende des Lohnzettel-Chaos‘ fokussierte.

Natürlich wurden in der Zwischenzeit keinerlei Vorkehrungen getroffen, um auf BPO umzusteigen. Das „Ja, das macht bestimmt Sinn, aber jetzt bist Du ja zurück“ war nicht unbedingt die Reaktion, die ich mir erhofft hatte. Ein „Wir haben die Lohnabrechnung ausgelagert, Du musst Dich damit künftig nicht mehr herumschlagen und kannst ab sofort pünktlich Feierabend machen“ hätte mir persönlich ja besser gefallen. Oder: „An der Fortbildung musst Du nicht teilnehmen, darum kümmert sich jetzt unser Lohnservice.“

Nun, meine Kolleginnen haben sich wacker geschlagen, sich nach Feierabend in die Thematik eingelesen und jede hat inzwischen ihren persönlichen Lieblingsansprechpartner bei der Hotline unseres Lohnsoftware-Anbieters. Sie haben ja auch genug Zeit am Telefon verbracht bei dem Versuch, zu verstehen, warum Dieses und Jenes auf dem Lohnzettel auftaucht – oder eben nicht. Die Ärmsten! Zum Glück haben wir eine besonders einfache und intuitiv bedienbare Lohnsoftware mit einer automatischen Fehlerfrüherkennung. Sonst wäre mit Sicherheit noch mehr schiefgelaufen.

Bruno wartet also weiterhin allabendlich hoffnungsvoll und schwanzwedelnd vor der Haustüre und wer erst spät heimkommt, ist sein Frauchen. Dafür habe ich wieder Ordnung ins Chaos gebracht, das letzte halbe Jahr aufgearbeitet und die nächsten Lohnabrechnungen sind auch fast fertig. Alle Updates sind installiert, die Software ist wieder auf dem neuesten Stand, die Infos zu neuen Gesetzen 2015 hat mein Softwarehersteller für uns aufbereitet, ich habe mit allen verärgerten Mitarbeitern nochmal persönlich gesprochen und jetzt fehlt nur noch der Jahreswechsel selbst. Allerdings haben wir wegen der fehlerhaften Lohnzettel Post bekommen und müssen nun Strafe zahlen. Auch das Enthaftungsthema wäre mit einem Lohnservice geklärt gewesen und wir würden nicht nur den Aufwand, sondern auch die Verantwortung abgeben. Aber ich rede wohl gegen Windmühlen. Vielleicht fällt mir aber noch ein Argument in die Hände, mit dem ich mehr überzeugen kann.

Zumindest habe ich einen interessanten Artikel im Web gefunden, bei dem ein Experte für Lohnlösungen erläutert, wie man den passenden Outsourcing-Anbieter für sich identifiziert. Den Artikel inklusive 10 praktischen Praxis-Tipps habe ich in den Notizen gespeichert. Zertifikat: besonders lesenswert!

Aber nun kümmere ich mich um die finalen Weihnachtsvorbereitungen und packe dann für meine letzte Reise 2014. Und die wird anders als alles, was ich bisher besucht habe … Lasst Euch überraschen!

Stressresistente Grüße von Eurer Rosi