Auf den Spuren der Big Five
Südafrika: Ein Traum wird wahr


Auf Entdeckungstour im Kruger Nationalpark

Auf Entdeckungstour im Kruger Nationalpark

Nach Kapstadt tauchte ich nahtlos in die wunderbare Natur von Südafrika ein. Meine liebe Freundin Inga schloss sich meiner Tour durch eine der abwechslungsreichsten Regionen der Welt an. Der Werbeslogan des südafrikanischen Tourismusministeriums – „Die ganze Welt in einem Land“ – ist nicht im Geringsten übertrieben! In den letzten Jahren habe ich mich immer wieder in die Besonderheiten und Attraktionen Südafrikas eingelesen (sonst wäre ein Trip in dieser Form auch nicht möglich gewesen), entsprechend hoch gesteckt waren die Erwartungen. Und sie wurden mehr als erfüllt.

Vorab: Den südafrikanischen Frühling kann ich jedem wärmstens empfehlen, der individuell unterwegs ist. Die Gardenroute führt entlang der Küste von Mossel Bay bis Port Elizabeth und ist ein klassischer Touristenmagnet, da man hier die typischen Besonderheiten des Landes auf dem Präsentierteller dargereicht bekommt.
Die eine oder andere Stunde relaxten wir am strahlendweißen Strand, wenn wir nicht gerade die schroffe Berg- und Küstenlandschaft durchwanderten oder den direkt an der Gardenroute gelegenen Tsitsikama Nationalpark besuchten. Kurz gesagt: Ich hatte die Route zuvor für eher langweilig gehalten – wurde jedoch eines besseren belehrt und konnte zusammen mit Inga so richtig die Seele baumeln lassen.*

Perfekt eingestimmt setzten wir uns in den Flieger und folgten der Panorama Route von Johannesburg zum Krüger Nationalpark – vorbei an Pilgrims Rest, dem Blyde River Canyon und jeder Menge Postkartenlandschaften. Wir hatten etwa 6 Tage für den Krüger Nationalpark gerechnet und waren auf drei Game Tours dabei. Ansonsten erkundeten wir den Park auf eigene Faust und tatsächlich: Wir entdeckten die Big Five! (Das sind die am schwierigsten zu jagenden Tiere: Elefant, Nashorn, Büffel, Leopard und Löwe, wobei man den Leoparden am seltensten sieht. Wir hatten jedoch Glück und konnten einen einzelnen Leoparden an einem Wasserloch beobachten.) Übrigens ist im Frühling Babyzeit im Krüger Nationalpark – alle Tiere haben Nachwuchs und man kann ihnen beim Spielen und Tollen zusehen.

Wir hatten noch Plätze in einem traumhaft schönen Lodge mitten im Krüger Nationalpark zu ergattert – normalerweise sind diese Monate im Voraus ausgebucht; wir hatten wirklich wahnsinniges Glück! Doch die Zeit vergeht wie im Fluge – und schon stand der Abschied vom Naturparadies an. Inga und ich sind uns einig: Südafrika war in jeder Hinsicht ein absolutes Highlight. Aber jetzt ruft mich der Jahreswechsel zurück ins Büro und ich freue mich tatsächlich darauf, in ein paar Tagen meine Kollegen wiederzusehen.

Rückkehrende Grüße
Eure Rosi

*Tipp 1: Natures Valley an der Garden Route – ein kleiner Ort mit einem langen Sandstrand – ist noch fast komplett unberührt. Außer kleinen privaten Ferienhäuschen gibt es nur einen Tante-Emma-Laden und ein Gästehaus, sonst ist weit und breit nichts als Natur.

Tipp 2: Stormsriver! Wunderschöner Park im Tsitsikama Nationalpark mit Ferienhäusern direkt an der Küste, vielen Wanderwegen und einem schönen Wasserfall.